I didn't come here to die

Sechs freiwillige Helfer arbeiten an einem humanitären Projekt im Wald und setzen dabei ganz „Final Destination“ artig jede Menge blutiger Unglücke in Gang.

„Simply put, it’s an indie film experience at its most ferocious and finest.“ – Dreadcentral

 

Slash Filmfest 2011