anonymous animals

Erinnert ihr euch noch an „The Farm“? Ein Backwoods Film wo in fast dokumentarischen Zügen der Ablauf eines Mast und Schlachtbetriebs gezeigt wurde, nur waren Menschen diesmal das gehaltene Vieh. Hier ist es ähnlich, Menschen und Tiere tauschen die Rollen um zu zeigen wie grausam wir Menschen oft mit Tieren umgehen. Dabei kommt der Film komplett ohne ein einziges gesprochenes Wort aus. Der erste Film auf dem Obscura Filmfest mit einem leichten Arthouse Touch.

„Erschütternd, schockierend und traurig. ANONYMOUS ANIMALS ist ein Weckruf und gleichzeitig Schlag in die Magengrube. Der experimentelle Film mit dem doppeldeutigen Titel bringt Menschen in gleiche Situationen, in die tagtäglich Tiere unfreiwillig hineingeraten und so ihrem Schicksal schutzlos ausgeliefert sind. Der Mensch als Bestie und dominantes Überwesen wird hier einmal mehr an den Pranger gestellt. An dem wird kein gutes Haar gelassen, weil er weder Grenzen, Respekt noch Achtung vor der Natur und ihren Geschöpfen kennt...das filmische Ergebnis ist kontrovers und regt zum Denken an. “ – Filmchecker

Sitges 2020

Mit vier Kurzfilmen vorher:

Siren, CAN 2019, 16 Min, Fantasy Horror, eng. OV
Mistress of Bones, USA/CAN 2020, 11 Min, Horror,

eng. OV
Spiritualist, ESP 2020, 6 Min, Grusel, span. OmeU
Hänsel, Greece, 2020, 17 Min, Märchen, gr. OmeU

Hänsel in Anwesenheit der Regisseurin Vivian Papageorgiou

 

8c8194988a-poster.jpg